Zürcher Hüftbruchstudie

Hintergrund

Das Risiko eine Hüftfraktur zu erleiden steigt mit zunehmendem Alter exponentiell an. Die Folgen von Hüftfrakturen sind meist schwerwiegend. Die Ergebnisse der Zürcher Hüftbruchstudie wurden deshalb bereits in internationalen Richtlinien für die frühe Rehabilitation nach einer Hüftfraktur integriert und werden bei Patienten des Alterstraumatologie Zentrums am UniversitätsSpital Zürich umgesetzt.

Studiendesign

In der Zürcher Hüftbruchstudie wurden 173 Patienten im Alter von 65 Jahren oder älter (das mittlere Alter betrug 84 Jahre) mit einer akuten Hüftfraktur eingeschlossen. Das heisst, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden innerhalb von 5 Tagen nach der operativen Versorgung der Hüftfraktur eingeschlossen. Getestet wurden zwei unterschiedlich hohe Vitamin D Supplementierungen (800 IE versus 2000 IE pro Tag) in Kombination mit zwei unterschiedlichen Physiotherapieprogrammen: Standard Physiotherapie oder Standard Physiotherapie plus tägliche Durchführung eines einfachen Heimtrainingsprogramm. Während der 12 monatigen Studienperiode wurden die Anzahl Stürze und die Anzahl der Wiedereintritte ins Krankenhaus erfasst.

Resultate

  • Bei der Erstuntersuchung (Baseline) hatten 51% aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen schweren Vitamin D Mangel und 80% hatten einen Mangel
  • Während 12 Monaten Studiendauer wurden 212 Stürze dokumentiert, 53% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind mindestens einmal gestürzt
  • Es kam zu 74 Wiedereintritten ins Krankenhaus bei insgesamt 54 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • Das einfache Heimtrainingsprogramm konnte die Sturzhäufigkeit um 25% signifikant reduzieren
  • Die Vitamin D Behandlung mit der höheren Dosis (2000 IE pro Tag) konnte die Wiedereintritte ins Krankenhaus um 39% signifikant reduzieren. Dies kann vor allem durch eine 60% signifikante Verminderung sturzassoziierter Verletzungen und eine signifikante 90% Verminderung schwerer Infekte erklärt werden.

Schlussfolgerungen

Eine höher dosierte Vitamin D Behandlung (2000 IE pro Tag) in Kombination mit der Instruktion eines einfachen Heimtrainingsprogramms ist eine wirkungsvolle Therapie nach einem erlittenen Hüftbruch. Durch diese Kombination könnte sowohl die Sturzrate, als auch die Wiedereintritte ins Spital aufgrund von Komplikationen, deutlich vermindert werden.
Die Publikation ist hier verfügbar.

Die Studie wurde vom Schweizerischen Nationalfonds (NFP-53), der Baugarten Stiftung und der Vontobel Stiftung unterstützt.

ClinicalTrials.gov Identifier: NCTP00133640