Doktorarbeiten

Einfluss psycho-sozialer Faktoren auf die Erholung von Hüftfraktur-Patienten - Pract. med. Marlis Nardi

Diverse klinische Studien haben Faktoren identifiziert, welche mit einer besseren funktionellen Erholung nach einer Hüftfraktur assoziiert sind.
Wenig Aufmerksamkeit wurde allerdings auf den Einfluss psycho-sozialer Faktoren gerichtet.

Interessante Feld-Studien in Amerika in den 70er Jahren konnten nachweisen, dass Selbst-Bestimmung und Verantwortung einen positiven Einfluss auf den Gesundheitszustand von Senioren hat.

In meiner Dissertation habe ich die funktionelle Erholung innerhalb von 12 Monaten nach Hüftfraktur bei Patienten, welche zu Hause einen Angehörigen pflegen, Haustiere oder Pflanzen halten, analysiert.

Ziel meiner Arbeit war es, die Relevanz psycho-sozialer Faktoren wie Autonomie, Selbstbestimmung oder Verantwortung, in der post-operativen Erholung hervorzuheben.

Die Arbeit wurde publiziert unter dem Titel "Association between Caregiver Role and Short- and Long-Term Functional Recovery after Hip Fracture: A Prospective Study.".

 Pract. med. Marlis Nardi

Wie können Stürze zuverlässig erfasst werden? - Pract. med. Corina Teister

Angesichts ihrer Häufigkeit und den teils schwerwiegenden Folgen stellen Stürze ein erhebliches Gesundheitsrisiko für ältere Menschen dar.

Hat ein Sturz jedoch keine spürbaren Folgen (z.B. Verletzung), wird dieser häufig schnell wieder vergessen. Auch sogenannte Stolperstürze werden leider oft verharmlost. Heute weiss man jedoch, dass es sehr wichtig ist, jedes Sturzereignis zu erfassen. Denn bereits nach einem einzigen Sturz, ist das Risiko weitere Stürze zu erleiden signifikant erhöht.

Sowohl die Sturzprävention als auch das frühzeitige Erfassung des Sturzrisikos sind deshalb wichtige Forschungsschwerpunkte in der Geriatrie.

Die Methode zur Erfassung der Sturzereignisse unterscheidet sich stark zwischen den verschiedenen Studien. Häufig verwendete Methoden sind zum Beispiel Telefonbefragung, Visiten, „Sturz-Hotline", Sturzkalender, Studientagebuch oder Postkarten. Zum Teil werden auch verschiedene Methoden in Kombination verwendet. Welche dieser Methoden Sturzereignisse am zuverlässigsten erfasst, ist bis heute nicht geklärt.

Die Erfassung von Stürzen basiert heute fast ausschliesslich auf den Aussagen der Teilnehmer. Es besteht die Gefahr, dass die Anzahl der Sturzereignisse unterschätzt wird. Nur wenn alle Sturzereignisse exakt erfasst werden können, sind valide Aussagen über das individuelle Sturzrisiko und die Wirksamkeit einer Massnahme möglich. Mein Ziel ist es deshalb, mit meiner Dissertation herauszufinden, welche Methode die Anzahl Sturzereignisse am zuverlässigsten erfasst. Die Grundlage für meine Analyse bilden zwei abgeschlossene, randomisierte klinische Studien, die hier am ZAM durchgeführt worden sind (ZDPT Studie und Zürcher Hüftfrakturstudie) und bei denen verschiedene Sturzerfassungsmethoden angewendet wurden. Für meine Dissertation werden alle Stürze systematisch erfasst und bezüglich ihrer Häufigkeit und dem Verletzungsmuster in Abhängigkeit der Erfassungmethode analysiert.

Mein Ziel war es, mit meiner Arbeit einen entscheidenden Beitrag zur Qualitätssicherung zukünftiger  Forschungsarbeiten, in Bezug auf die Sturzerfassung, zu leisten.

Die Arbeit wurde publiziert unter dem Titel "Which Method of Fall Ascertainment Captures the Most Falls in Prefrail and Frail Seniors?".

Pract. med. Corina Teister

Unterstützt von der Baugarten Stiftung: "Centre Grant for Aging Research in the Extension of Healthy Life Expectancy and the Prevention of Sarcopenia"